Skipping Hearts-Projekt an der RvGS

In den letzten Wochen sind wir im Sportunterricht viel Seil gesprungen. Die Deutsche Herzstiftung mit dem Rope Skipping Projekt „Skipping Hearts“ hat uns im Vorfeld eine große Box mit Springseilen, Übungskarten und Schülerheften geschickt. Gemeinsam mit Herrn Ratzel haben wir viel geübt und waren somit für den Workshop bestens vorbereitet.

      

Das Seilspring-Projekt der Deutschen Herzstiftung fördert den natürlichen Bewegungsdrang. Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang vonKindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereitsmehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung dasPräventionsprojekt „Skipping Hearts“ (www.skippinghearts.de) initiiert. Denn werbereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt,verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.An Grundschulen wird mit einem kostenfreien zweistündigen Basis-Kurs die sportlicheForm des Seilspringens – das „Rope Skipping“ – vermittelt.

Die sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserungmotorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit und wurde in Zusammenarbeit mit derTechnischen Universität München wissenschaftlich untersucht.

Am Mittwoch, den 20. März war es dann soweit: Wir sind gleich morgens alle zusammen zur Turnhalle gelaufen. Dort angekommen zogen wir erst einmal unsere Sportsachen an und aßen unser mitgebrachtes Frühstück. Gestärkt konnte es dann los gehen. Frau Judith, die Workshopleiterin, kam zu uns nach Gammelsbach, stellte sich und das Projekt vor und erklärte uns das erste Spiel zum Warmmachen.

Danach gingen wir paarweise zusammen und übten Paarsprünge. Das war anfangs gar nicht so einfach, aber mit ein wenig Übung klappte es dann doch ganz gut und machte dann viel Spaß. So manch einer war zu diesem Zeitpunkt schon richtig geschwitzt. Seilspringen ist nämlich verdammt anstrengend. Anschließend übten wir an Stationen viele verschiedene Einzelsprünge/Sprungvariationen. Es waren einfache, aber auch richtig schwere dabei. Jeder durfte sich ausprobieren und die Halle bebte förmlich.

Zum Schluss kam das große Seil zum Einsatz und wir mussten als Gruppe zusammenarbeiten. Frau Judith und Frau Allmann schwangen es und wir mussten der Reihe nach hindurch laufen. Bei der zweiten Übung sollten wir nacheinander einen Hüpfer an diesem Seil machen und dann weiter laufen. Das war ganz schön schwierig und bedurfte volle Konzentration und auch ein wenig Mut.

Wir stellten eine kleine Vorführung zusammen und studierten diese ein. Alle Kinder machten mit. Nach der Generalprobe ließen wir die Zuschauer in die Halle: Mamas, Papas, Omas und Opas waren gekommen. Wir waren alle ganz aufgeregt, haben die Vorführung aber gut hinbekommen. Danach durften auch die Zuschauer die Seile testen und springen.

Manch einer sagte im Vorfeld, dass er kein Seil springen könne. Am Ende des Workshops wurde festgestellt, dass alle richtig gut gesprungen sind. Wir waren ganz stolz und wollen unbedingt weiter üben. Deswegen haben sich auch viele Kinder ein Seil bei Frau Judith gekauft. Das ist eine Herz-Vorsorge, die Spaß macht. Ein großes Dankeschön geht an Frau Judith für den wirklich tollen Vormittag!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.