Aus dem Kunstunterricht

Deckenmalerei

Auf der Klassenfahrt zur Burg Breuberg und der dortigen Burgführung sahen wir prunkvolle und aufwändige Deckenarbeiten: Bilder, Formen und Figuren. Doch wie haben die Künstler das gemacht? Wie kamen diese riesengroßen Gemälde an die Decke? Schnell wurde allen klar, dass man dazu ein Gerüst brauchte. Doch was dann? Über Kopf malen? Eine Minute lang (die Sanduhr lief mit) taten wir so, als würden wir über dem Kopf malen. Den meisten wurde der Arm sehr schnell zu schwer. Auch der Nacken schmerzte sogleich. Vielleicht haben die Künstler das Gerüst so nah an die Decke gebaut, dass man sich hinlegen konnte? Also probierten wir auch das aus. Unter den Tisch wurden Blätter geklebt und schon konnte es los gehen. Unter reichlich Gejammer und Gestöhne wurde festgestellt, dass es sich dabei um einen richtigen Knochenjob handelt. Unsere Kunstwerke zieren zwar nun keine Decken und auch optisch machen sie nicht so viel her. Aber immerhin können wir von uns behaupten es mal ausprobiert zu haben.