„Sauberhaftes Hessen“ auch in Gammelsbach – Kids der RvGS sammeln Müll

Bevor wir zu unserer Müllsammelaktion „Sauberhafter Schulweg“ aufbrachen, haben wir besprochen was denn alles Müll ist. Es gibt ja auch herumliegende Dinge aus der Natur die man liegenlassen kann, wie etwa Tannenzapfen. Alle 20 Kinder der Reinhart-van-Gülpen-Schule sind anschließend durch das Dorf Gammelsbach gezogen und waren hochmotiviert herumliegenden Müll einzusammeln.

Ausgestattet mit Zangen, Handschuhen und Müllsäcken sind wir bis zur Sporthalle gelaufen. Auf dem Rückweg haben wir aus dem Bach noch eine riesen Plane gezogen.

Natürlich haben wir Müll gefunden, aber insgesamt waren wir erstaunt, wie wenig doch auf und an den Wegen herum liegt. Die Gammelsbacher scheinen ein ordentliches und umweltfreundliches Volk zu sein. Mehr Sammelerfolg hätten wir sicher an der B45 gehabt. Dort werfen viele Autofahrer achtlos ihren Müll aus dem Auto. Das Sammeln direkt an der stark befahrenen Hauptstraße erschien uns aber dann doch zu gefährlich.

Insgesamt konnten wir etwa 8 Kilo Müll sammeln und wir waren ganz stolz nun kleine Umwelthelden zu sein. Die Sensibilisierung für Folgeschäden durch Müllentsorgung in der Natur kann nicht früh genug beginnen. So waren die Kinder entsetzt darüber, dass zum Beispiel weggespuckte Kaugummis dazu führen können, dass Vögel durch das Verschlucken der klebrigen Masse sterben. Metalldosen auf Wiesen können dazu führen, dass sie beim Heumachen mit klein gehäckselt werden, so in das Tierfutter geraten und Tiere das scharfkantige Metall verschlucken und ebenfalls jämmerlich eingehen.

Unterstützt wurde diese Aktion vom städtischen Bauhof, der uns mit Greifzangen und Müllbeuteln ausgestattet hatten. Vielen Dank dafür!

Basteln von Aquarien

Über Wochen haben wir an unseren Aquarien gebastelt. Und sie können sich wirklich sehen lassen. 20 wunderschöne Unterwasserwelten sind entstanden - mit viel Liebe und kleinsten Details sind wahre Kunstwerke entstanden.

Mini-Projekttage zum Thema Erste Hilfe

Wie kann ich helfen, wenn jemand bewusstlos ist, stark friert oder Nasenbluten hat? Diese und weitere Fragen wurden uns an den zwei Mini-Projekttagen rund um die Erste Hilfe beantwortet. Dass auch wir in Notfallsituationen schon ein wenig helfen können wurde uns ganz schnell bewusst.

Am ersten Tag lernten wir wie ein Notruf abgesetzt wird. Die Nummer 112 haben wir jetzt fest im Kopf abgespeichert. Danach übten wir die Stabile Seitenlage, bei der wir uns als Naturtalente und als ziemlich stark entpuppten. Wir schauten uns auch eine Erste-Hilfe-Tasche an. Natürlich freuten wir uns am meisten darauf alles einmal bei einem Mitschüler anlegen zu dürfen. So wurde es zunächst sehr laut und warm, als wir übten ein Kind in die Rettungsdecke einzuwickeln.

Im letzten Teil des Projekts schnitten wir Fingerkuppenverbände für unsere aufgemalten Schnittverletzungen zurecht und legten dann noch einen Verband an der Hand eines Mitschülers an. Auf dem Pausenhof rannten nun sehr viele vermeintlich verletzte Kinder herum, denn ablegen wollten wir die Verbände nicht so schnell. Zum Abschluss des Projekts besprachen wir noch Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Nasenbluten, Sonnenstichen, Verbrennungen und Insektenstichen, von denen einige aus Erfahrung berichten konnten, wie sie gehandelt haben.

Üben der Stabilen Seitenlage           

Erfolgreich in die Rettungsdecke eingewickelt

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:none; text-autospace:ideograph-other; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} Unsere Fingerkuppenverbände :-)

 

Jetzt sind alle verarztet!

Skipping Hearts-Projekt an der RvGS

In den letzten Wochen sind wir im Sportunterricht viel Seil gesprungen. Die Deutsche Herzstiftung mit dem Rope Skipping Projekt „Skipping Hearts“ hat uns im Vorfeld eine große Box mit Springseilen, Übungskarten und Schülerheften geschickt. Gemeinsam mit Herrn Ratzel haben wir viel geübt und waren somit für den Workshop bestens vorbereitet.

      

Das Seilspring-Projekt der Deutschen Herzstiftung fördert den natürlichen Bewegungsdrang. Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang vonKindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereitsmehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung dasPräventionsprojekt „Skipping Hearts“ (www.skippinghearts.de) initiiert. Denn werbereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt,verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.An Grundschulen wird mit einem kostenfreien zweistündigen Basis-Kurs die sportlicheForm des Seilspringens – das „Rope Skipping“ – vermittelt.

Die sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserungmotorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit und wurde in Zusammenarbeit mit derTechnischen Universität München wissenschaftlich untersucht.

Am Mittwoch, den 20. März war es dann soweit: Wir sind gleich morgens alle zusammen zur Turnhalle gelaufen. Dort angekommen zogen wir erst einmal unsere Sportsachen an und aßen unser mitgebrachtes Frühstück. Gestärkt konnte es dann los gehen. Frau Judith, die Workshopleiterin, kam zu uns nach Gammelsbach, stellte sich und das Projekt vor und erklärte uns das erste Spiel zum Warmmachen.

Danach gingen wir paarweise zusammen und übten Paarsprünge. Das war anfangs gar nicht so einfach, aber mit ein wenig Übung klappte es dann doch ganz gut und machte dann viel Spaß. So manch einer war zu diesem Zeitpunkt schon richtig geschwitzt. Seilspringen ist nämlich verdammt anstrengend. Anschließend übten wir an Stationen viele verschiedene Einzelsprünge/Sprungvariationen. Es waren einfache, aber auch richtig schwere dabei. Jeder durfte sich ausprobieren und die Halle bebte förmlich.

Zum Schluss kam das große Seil zum Einsatz und wir mussten als Gruppe zusammenarbeiten. Frau Judith und Frau Allmann schwangen es und wir mussten der Reihe nach hindurch laufen. Bei der zweiten Übung sollten wir nacheinander einen Hüpfer an diesem Seil machen und dann weiter laufen. Das war ganz schön schwierig und bedurfte volle Konzentration und auch ein wenig Mut.

Wir stellten eine kleine Vorführung zusammen und studierten diese ein. Alle Kinder machten mit. Nach der Generalprobe ließen wir die Zuschauer in die Halle: Mamas, Papas, Omas und Opas waren gekommen. Wir waren alle ganz aufgeregt, haben die Vorführung aber gut hinbekommen. Danach durften auch die Zuschauer die Seile testen und springen.

Manch einer sagte im Vorfeld, dass er kein Seil springen könne. Am Ende des Workshops wurde festgestellt, dass alle richtig gut gesprungen sind. Wir waren ganz stolz und wollen unbedingt weiter üben. Deswegen haben sich auch viele Kinder ein Seil bei Frau Judith gekauft. Das ist eine Herz-Vorsorge, die Spaß macht. Ein großes Dankeschön geht an Frau Judith für den wirklich tollen Vormittag!

Projekt "Umweltfreundliche Mobilität“ an der RvGS

Der Klimawandel ist längst eine reale Bedrohung für unsere Zukunft. Die Kinder werden die Leidtragenden des Klimawandels sein. Gleichzeitig sind sie die letzte Generation, die einen katastrophalen Klimawandel noch verhindern kann.

Während am 15. März 2019 in ganz Europa Schülerinnen und Schüler freitags unter dem Motto „Fridays for future“ demonstrierten, beschäftigten sich die Kinder der RvGS genau an diesem Tag ebenfalls mit dem Klimawandel. Das Projekt „Umweltfreundliche Mobilität“ wurde von der Deutschen Umweltaktion e.V. initiiert, der Odenwaldkreis übernimmt die Kosten, sodass möglichst viele Schulen und Kinder davon profitieren können.

So besuchte uns Frau Stuckert vergangenen Freitag mit einem Odenwald-Elektroauto. Zuerst fanden wir heraus, wie viele Autos unsere Familien alle zusammen besitzen. Dann sammelten wir alle Vor- und Nachteile eines Autos und stellten fest: Ohne Auto geht es nicht! Aber: Autos sind maßgeblich an der Umweltverschmutzung beteiligt.

Mika erklärte in diesem Zusammenhang sehr anschaulich die Funktionsweise eines gewöhnlichen Verbrennungsmotors.

Die Folge der Luftverschmutzung führt zu einer zunehmenden Erderwärmung. Frau Stuckert erklärt uns mit Hilfe einer Erdkugel und einer Plastiktüte das Prinzip der Atmosphäre und der Erderwärmung.

Das Schmelzen der Gletscher hat bereits begonnen und ist nicht mehr aufzuhalten. Die Folgen haben wir besprochen. Die unmittelbaren und die langfristigen. Gammelsbach liegt 200 m über dem Meeresspiegel. Bis also das Schmelzwasser der Gletscher bei uns ankommt, dauert es noch ein wenig. Aber andere Länder, Gegenden, Inseln und Orte sind betroffen. Auch führt die Erwärmung zu Wetterveränderungen, Dürren, Umweltkatastrophen. Es geht also auch uns etwas an!  

Was können wir also tun? – Wir können kurze Strecken zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren, wir können öfter mal den Bus nehmen oder auf E-Bikes oder Elektroautos umsteigen. Wie so ein Elektroauto funktioniert, welche Vor- und Nachteile es hat, wie man es tankt und welche technischen Hürden noch genommen werden müssen, hat uns Frau Stuckert genau erklärt. Zum Schluss haben wir uns das Elektroauto auch ansehen dürfen. Ganz leise war es, man hat es gar nicht gehört. Unter dem Tankdeckel sah es ganz komisch aus und auch das Ladekabel war anders als die, die wir so kennen.

Ein Schülerarbeitsheft „Umweltfreundliche Mobilität“ vom Odenwaldkreis bekamen wir auch noch geschenkt. Vielen Dank an Frau Stuckert, dass sie sich die Zeit für uns genommen hat und ein großes Dankeschön geht an den Odenwaldkreis, der uns diesen Vormittag ermöglichte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok