Ausflug zur Experimenta nach Heilbronn

Am 22. Juni, einem wirklich sehr heißen Tag, machte sich die RvGS gleich morgens auf den Weg nach Heilbronn zur Experimenta. Und wir hatten Glück: Im Bus war es kühl, im Gebäude der Experimenta ebenfalls.

Die Schüler teilten sich in 3 Gruppen und jede Gruppe erkundete gemeinsam ein Stockwerk. Nach je einer Stunde trafen sich die Gruppen für eine kleine Pause/Frühstück und danach wechselten sie das Stockwerk.

 In einem Stockwerk ging es um Technik. Dort konnte man sich an Robotern ausprobieren: Einen Arm steuern um eine Kugel aufzunehmen und über einem bestimmten Feld wieder abzusetzen oder mit einem Roboterarm einen Tennisball werfen. Man konnte den Windwiderstand bei verschiedenen Autogrößen testen und Vieles mehr.

Auf dem Stockwerk zum Thema Energie ging es um Sonnen-, Wind- und Wasserenergie, aber auch um verschiedene Antriebsstoffe und Schaltkreise. So konnte man ein Flugzeug mit Sonnenenergie antreiben, die Stromerzeugung eines Wasserwerkes beobachten, ebenso die Stromerzeugung durch Wellen. Meeresströmungen wurden in einer Wasserkugel mit Glitzerteilchen nachempfunden.

Besonders schön fanden die Kinder die Sonderausstellung zum Thema Klang. Alles durfte man ausprobieren. Verschiedene Instrumente, auf gefüllten Wasserflaschen konnte man spielen, mit der eigenen Stimme experimentieren.

Auf dem Stockwerk zum Thema Kommunikation konnte man sich an der Blindenschrift probieren, Sprachen identifizieren, Morsen, Gehörtes malen, sich selbst in 20 Jahren ansehen, Schriften vertonen und noch Vieles mehr.

Besonders spannend: In jedem Stockwerk gab es Aufgaben, die nur als Team zu lösen sind.

Wir hätten weitere Stunden in der Experimenta bleiben können, merkten aber, als wir dann wieder im Bus saßen, dass alle ziemlich müde und geschafft waren. Und so fuhren wir von der Experimenta als kleine Experimentalforscher erschöpft und glücklich zurück nach Gammelsbach.

Lesenacht

Am 13. Juni trafen wir uns um 17 Uhr in der Schule. Manche reisten mit schwerem Gepäck an: Bei eine Nacht in der Schule muss man schließlich auf alles vorbereitet sein. Zuerst wurden die Schlaflager eingerichtet. Danach ging es nochmal in den Schulgarten spielen und toben, bevor wir um 18:30 Uhr alle zusammen zur Jugendfeuerwehr gingen. Dort wurden Löscheinsätze auf Zeit durchgeführt. Um Hindernisse herum musste das Löschteam den Schlauch bis zum Löschort legen und das Ziel treffen. Das Ganze machte mächtig hungrig und so konnten wir es kaum erwarten, bis die Pizza- und Nudellieferung kam. Nach dem gemeinsamen Abendessen feierten wir Danas Geburtstag.

Satt und zufrieden begannen alle in ihrem mitgebrachten Büchern zu lesen. Nach und nach putzen wir unsere Zähne und machten wir uns bettfertig. Irgendwann wurde das Licht im Klassenraum ausgemacht und wir durften mit unseren Taschenlampen weiter lesen. Das war toll. Manche haben zusammen gelesen, andere haben alleine oder vorgelesen. Zum Schluss las uns Frau Allmann aus dem Buch Hamsteralarm vor. Dabei schliefen die ersten Kinder bereits ein.

Nach einer ruhigen und erholsamen Nacht wurden wir alle nach und nach wach. Ein paar lasen noch, bis es an das Einpacken ging. Das Frühstücksbuffet war wie immer reichhaltig und sah aus wie in einem Hotel. Wir bekamen frische Brötchen vorbei gebracht und aßen alle zusammen ganz in Ruhe. Anschließend hatten wir noch etwas Zeit, um draußen zu spielen, bevor wir von unseren Eltern abgeholt wurden.

Die Übernachtung in der Schule war super. Ein Schüler machte den Vorschlag, mal eine ganze Woche in der Schule zu übernachten. Morgens Unterricht, mittags spielen, abends lesen und schlafen. Ein anderer Schüler erklärte ihm, dass man das dann Internat nennt und alle eine Schuluniform tragen müssen. Von seiner Idee konnte ihn das aber nicht abbringen, er bleibt bei seinem Vorschlag…

 

Schulfest an der RvGS

Der Wettergott muss ein Gammelsbacher sein: Pünktlich zum Schulfest war fantastisches Wetter. Und so konnten wir das Sommerfest mit ganz vielen Gästen in unserem wunderschönen Schulgarten feiern. Die Elternschaft kümmerte sich, wie immer hervorragend, um die Bewirtung. Für Getränke und Essen war ausreichend gesorgt. Es gab Würstchen und Steaks, Kuchen, Bier vom Fass, Hugo und verschiedene Getränke für die Kinder.

Die Kinder der RvGS präsentierten ihr abwechslungsreiches Programm vor der tropischen Kulisse des Theaterstückes „Krikel-Krakel-Krokodil“. Moderiert wurde die  Vorstellung von Melike und Mika. Es wurde gesungen, getanzt, Gedichte aufgesagt und geschauspielert. Alle haben sich ganz viel Mühe gegeben und es wirklich toll gemacht. Im Anschluss saß man noch bis in die Abendstunden gemütlich zusammen.

Es war ein sehr schönes, gelungenes Fest und die RvGS bedankt sich bei allen Gästen und freut sich schon jetzt auf das nächste Jahr.

Tierischer Besuch

Luna hat uns besucht. Die 10 Jahre alte schwarze Labradordame liebt Kinder. Schon lange wollte sie mal bei der RvGS vorbei schauen. Endlich war es soweit. Es wurde im Schulgarten gespielt und anschließend (unter der strengen Beobachtung von Luna) auch ein wenig gerechnet.

Die Gammelsbacher Grundschule bei der FFW Gammelsbach

Pünktlich um 11 Uhr liefen die SchülerInnen der RvGS Gammelsbach geschlossen bei der Freiwilligen Feuerwehr Gammelsbach ein, die am Samstag, den 13. Mai ihren Tag der Offenen Tür veranstaltete.

Wie schon berichtet, haben wir uns im Unterricht bereits mit dem Thema Feuer und Brandschutz beschäftigt. Der Besuch bei der Feuerwehr sollte der krönende Abschluss werden und übertraf all unsere Erwartungen! Es gab verschiedene Stationen, an denen sich die SchülerInnen selbst ausprobieren konnten. So wurden Kleingruppen gebildet und schon konnte es los gehen. Im Umkleideraum der Feuerwehr bekamen wir einen Erste-Hilfe-Kurs. Wir durften uns gegenseitig verbinden, bekamen eine Halskraus angelegt usw. An einer anderen Station bekamen wir die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr gezeigt. Wir löcherten die Feuerwehrmänner mit Fragen und bekamen jedes Detail erklärt und durften auch alles anfassen und ausprobieren. Einen Ölteppich mussten wir auf der Straße fachmännisch beseitigen. Auf dem Rasen durften wir mit dem Schlauch Zielübungen machen und bekamen eine alte Pumpmaschine erklärt. Im Hof haben wir mit einem richtigen Feuerlöscher einen brennenden Eimer gelöscht. Wir haben beobachtet, wie viel Energie eine Fettexplosion hat und welche Regeln bei deren Löschung beachtet werden müssen. Ein kleineres Feuer durften wir mit Wasserbomben löschen.

Das absolute Highlight war der Einsatz in einem verqualmten Raum. Wir bekamen Atemschutzmasken und Taschenlampen und haben einen Einsatz von Feuerwehrmännern begleitet: Diese sind in voller Montur mit Sauerstoffflasche in einen verqualmten, vollständig vernebelten Raum um nach verletzten Menschen zu suchen. Währenddessen hielten sie per Funk Kontakt mit einem Kollegen außerhalb. Man konnte fast nichts sehen und musste auf dem Boden kriechen. Das war richtig aufregend! Allen war sofort klar, dass so ein Einsatz bei einem richtigen Feuer sehr gefährlich ist und die Feuerwehrleute scheinbar viel Mut haben müssen.

Der Gammelsbach wurde gestaut, um mit dem Wasser einen größeren Brand zu löschen.  Wir durften alle in einem Einsatzfahrzeug durch Gammelsbach fahren: Mit Blaulich, Sirene und in einem wahnsinns Tempo! Es gab keine Zeit zu verlieren!!!

Zwischendrin lud die FFW Gammelbach alle Kinder zum Mittagessen ein: Es gab leckere Wurst und Getränke. Denn so viel Einsatz macht durstig und hungrig.

Nach ein paar Stunden, die wie im Flug vergingen, sind dann alle mit vielen neuen Eindrücken und glücklich nach Hause.

Wir möchten uns bei Konrad Helm und dem ganzen Team der Freiwilligen Feuerwehr Gammelsbach recht herzlich bedanken für diesen wirklich ganz ganz tollen Tag. Wir waren überwältigt, wie viel Mühe sich alle gegeben haben. Beim nächsten Mal sind wir definitiv wieder dabei. Wir freuen uns schon jetzt darauf.