Klassenfahrt der RvGS

Ende November, vom 22.-24. fuhren fast alle Kinder der RvGS bei schönstem Wetter zur Burg Breuberg auf Klassenfahrt. Die Klassen 2, 3 und 4, insgesamt 17 Kinder, fuhren am Mittwoch gleich morgens gut gelaunt mit dem Bus nach Breuberg.

Die Taschen wurden dort teilweise unter großem Gestöhne den Berg hoch getragen.

Oben angekommen durften wir gleich auf unsere Zimmer. Der Herbergsvater Herr Daniels erklärte uns kurz die Regeln und dann wurden die Betten bezogen. Das gelang nur im Team. Wir richteten uns in unseren Zimmern gemütlich ein. Es wurde viel geplappert, ausgetauscht, genascht und sich gegenseitig besucht. Alles war wahnsinnig aufregend. Nach dem Mittagessen gingen wir gemeinsam die Burg ab und schauten, bis wohin wir uns frei bewegen und auch alleine spielen dürfen. Es gab klare Regeln, die wir schon vor der Fahrt ausführlich besprochen hatten. Und dann begann schon unsere Burgführung. Herr Eckhardt war sehr lustig und erzählte uns ganz viele interessante und witzige Dinge über die Burg und das Leben damals. Wir waren am Burgbrunnen, auf dem Bergfried, im Rittersaal, im Keller und an der Burgmauer.

Bis zum Abendessen durften wir spielen. Um halb acht stand die Nachtführung auf dem Programm. Herr Eckhardt führte uns in die Burgkapelle und auf den Dachboden.

Die ersten Kinder waren da schon so müde, dass sie mit Frau Allmann zurück zu den Zimmern und sofort ins Bett gegangen sind. Die Anderen kamen kurz darauf mit Frau Walther-Lorenz zurück. Alle waren todmüde und wollten sofort schlafen. Doch leider waren die Schüler über uns die ganze Nacht so laut, dass manche sehr lange wach lagen.

Am nächsten Tag hatten wir morgens Zeit zum Spielen, Toben, Klettern, usw. Mittags fanden dann die Ritterspiele statt. Wir wurden in vier Gruppen eingeteilt: Blau, grün, rot und gelb.

Folgende Disziplinen galt es im Team zu gewinnen: Steckenpferdstaffel, Schutzschildmemory, Armbrustschießen und Burgstürmung. Alle Gruppen waren richtig gut und am Ende gewann Gruppe Rot knapp mit 42 „Stiefeln“.

Nach dem Abendessen machten wir mit unseren Taschenlampen eine Nachtwanderung um die Burg herum. Das war aufregend. Frau Walther-Lorenz heizte in dieser Zeit unser Lagerfeuer an. Das Stockbrot schmeckte super. Wir saßen am Lagerfeuer, legten die Köpfe in den Nacken und betrachteten die Sterne. Für einen Moment waren wir alle ganz leise – das war richtig schön.

Als aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gammelsbach ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, das Feuer gemeinsam zu löschen. Zurück in den Zimmern stanken wir alle ordentlich nach Rauch, fielen aber trotzdem sofort ins Bett. In dieser Nacht konnten wir durchschlafen, wir waren nämlich alleine auf der Burg und so war es richtig ruhig. Das Packen am nächsten Morgen stimmte Viele traurig. Die Meisten wären gerne länger geblieben. Aber schon im Bus freute man sich dann doch auf Zuhause, die Eltern und das eigene Bett. Es war eine wirklich tolle Klassenfahrt. Wir hatten ganz viel Spaß, das Essen war richtig lecker und wir allen haben uns gut verstanden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Walther-Lorenz, die mit uns mitgefahren ist.